Max Gissler, Schweizerische Post AG: Lernt auch mit Twitter

Max Gissler ist Experte für digitales Lernen bei der Schweizerischen Post AG . Max Gissler hat den persönlichen Twitter Account @magi1960 und selbst erst 62 Tweets gesendet. Er folgt aber 87 Personen. Max. würdest Du sagen, Twitter ist ein Learning-Tool für Dich? Ja, auf jeden Fall. Es ist mein ganz persönliches Lerntool. Du hast etliche Follower, also Menschen, die wissen wollen, was Du twitterst. Schreibst Du Deine Tweets für die Follower? Ich schreibe wenige Tweets selber, meist nehme ich ein Weiterlesen…

Webinar-Aufzeichnung: Lernen im Netzwerk mit Twitter

Wer sich Twitter als Learning-Tool noch gar nicht vorstellen kann, sollte sich diese Aufzeichnung vom Freitag, den 16.09.2016 ansehen. Simon Dückert erklärt sehr anschaulich wie man sich Twitter als Networking-Tool erschließt. Mich hat er zum Kommentieren eingeladen. Zwischendurch bringt auch +Harald Schirmer seine Twitter-Erfahrungen mit ein. Mir scheint das eine kurzweilige und gelungene Einführung ins Netzwerk-Lernen mit Twitter zu sein. Wagen Sie sich ran – es lohnt sich gerade für Learning Professionals. In Netzwerken wird schon heute am meisten gelernt, Weiterlesen…

Matthias Strube, PATRIZIA Immobilien AG: Lernt auch mit Twitter

Matthias Strube ist Manager Personalentwicklung bei PATRIZIA Immobilen AG. Herr Strube, Sie haben erst seit kurzem den Twitter Account @matzestrube und deshalb erst wenige Tweets gesendet. Würden Sie sagen, Twitter ist ein Learning-Tool für Sie? Twitter ist für mich definitiv ein Learning Tool. Ich habe in den letzten Wochen dazu folgende Erfahrung gemacht: Ausgangssituation: Für mich waren sämtliche Hintergründe zum Thema Lernen 4.0 unbekannt. Ich hatte keine Berührung mit diesem Thema. Auch das Thema Kompetenzentwicklung hatte ich bisher aus einer Weiterlesen…

Lernen in Netzwerken

Das ist keine neue Idee, nur geht das heute sehr viel leichter. Wenn wir von 90% informellem Lernen in Organisationen ausgehen, dann ist das immer Lernen in Netzwerken, in persönlich erreichbaren Netzwerken. Das persönliche Netzwerk besteht aus Menschen und allen zugänglichen und mir bekannten Informationsquellen (die ja alle mal von Menschen erstellt wurden). Die technischen Möglichkeiten erhöhen heute „nur“ die Erreichbarkeit. Über Soziale Medien kommen wir heute an Experten, die ich sonst nie erreichen würde. Und auf einfache Weise kommen Weiterlesen…

Schnell entscheiden und anmelden – fast „Full House“!

Gibt es schöneres für Veranstalter, als von der Nachfrage überrollt zu werden? Unsere Planung waren 200 Teilnehmer, aber fünf Wochen vor dem Termin 13/14.10.2016 war diese Marge bereits erreicht und überschritten. Die Teilgeberzahl ist doppelt so hoch wie im Vorjahr zur gleichen Zeit. Aktuell stehen wir bei 214. Eine Neukalkulation ergab: Die schönen neuen Räume in der Frankfurt University of Applied Sciences bieten auch Platz für 250 Teilnehmer.  Zur Eröffnung gehen wir in den großen Hörsaal. Ein Raum ist am ersten Tag für Weiterlesen…

Michael Fally, SPAR Österreich: Lernt auch mit Twitter

Wenn Twitter laut Jane Hart jetzt im siebenten Jahr die Liste der besten Lerntools anführt, interessiert uns, wer von den Corporate Learning Professionals in der DACH-Region selbst mit Twitter lernt. In einer Serie stellen wir hier twitternde Corporate Learning Professionals vor. Michael Fally ist E-Learning Manager bei SPAR in Österreich. Herr Fally, Sie haben den Twitter Account @fallymike  und schon über 1800 Tweets gesendet. Würden Sie sagen, Twitter ist ein Learning-Tool für Sie? Twitter ist für mich DER PULS im Weiterlesen…

Der Trend geht zur Dienstbrille – Corporate Learning und VR/AR/MR

Die Einschätzung des Potenzials von Virtual Reality und Co. (Mixed Reality und Augmented Reality) schwanken aktuell zwischen ‚Hype‘ und erheblichem ‚Potenzial‘. Die entscheidende Frage ist: wie hoch ist der Reifegrad der Technologie? Sind wir bereits an dem Punkt, an dem sich die Investition lohnt? 5 Thesen: Alle Anwendungen in Unternehmen sollten sorgfältig an den geplanten Einsatzbereich angepasst werden. Es gibt keine Lösung von der Stange. Der größte Teil der Investitionen fließt in die Entwicklung, nicht in die Hardware. Der kritische Weiterlesen…

Apps und Webseiten für Flüchtlinge

Eine Studie von betterplace-lab untersucht, wie Flüchtlinge digitale Angebote nutzen und was wirklich hilft. Ergebnis: Einfach halten, das nutzen, was es schon gibt und nicht das Rad neu erfinden. Austausch ist wichtig, Datenschutz beachten, denn das ist auch Schutz vor Verfolgung. Whatsapp und Facebook leisten schon sehr viel. Wichtig: „Projekte, die Bedürfnisse von Geflüchteten und ihr ICT-Nutzungsverhalten nicht verstehen, haben kaum Aussicht auf Erfolg.“

Martin Raske, Credit Suisse: Lernt auch mit Twitter

Wenn Twitter laut Jane Hart jetzt im siebenten Jahr die Liste der besten Lerntools anführt, interessiert uns, wer von den Corporate Learning Professionals in der DACH-Region selbst mit Twitter lernt. In einer Serie stellen wir hier twitternde Corporate Learning Professionals vor. Martin Raske ist Head HR Advisory Services bei Credit Suisse in der Schweiz. Herr Raske Sie haben den Twitter Account @MartinRaske und schon rund 900 Tweets gesendet. Würden Sie sagen, Twitter ist ein Learning-Tool für Sie? Twitter ist für Weiterlesen…

Virtual und Augmented Reality – Deutschland verweigert sich?

VR und AR oder besser „Immersion“, also das Eintauchen in neue oder veränderte Wirklichkeiten, beginnt derzeit immer mehr Menschen zu interessieren, wie man an dem Pokemon-Hype derzeit gut erkennen kann. Wir leisten uns allerdings die höchste Ablehnungsquote, wenn es virtuelle Interaktionen geht. „Wir Deutschen führen also auch bei Virtual Reality die Liste der Bedenkenträger einmal mehr an. 32 Prozent lehnen virtuelle Interaktionen ab, nur 13 Prozent halten sie für genau so gut wie reale Interaktionen. Frauen zeigen hier eine größere Weiterlesen…