Selbstgesteuertes Lernen erfordert anderes L&D Geschäftsmodell

Viele Learning & Development Abteilungen sind in den letzten Jahrzehnten zu Profit-Centern geworden. Die interne (und externe) Vermarktung von Weiterbildungs-Dienstleistungen soll das Dienstleistungs-Angebot über Preis und Nachfrage regulieren. Auch wer nur als Cost-Center geführt wird, muss seine Leistungen i.d.R. in gleicher Weise vermarkten. Preise pro Teilnehmer und Zeiteinheit (Tag, Stunde) funktionieren bei Präsenzkursen ganz gut, bei eLearnings schon weniger, und bei Lern-Netzwerken gar nicht mehr. Selbstgesteuertes Lernen in Netzwerken ohne L&D? Selbstgesteuertes Lernen in Netzwerken wird aus meiner Sicht derzeit Weiterlesen …

CL20 MOOC ein erster Rückblick

Gut 2 Monate ist der großartige Corporate Learning 2.0 MOOC mit 1700 Teilnehmenden nun schon wieder vorbei. Jedenfalls offiziell, denn fast alles Material steht ja noch auf der mooin-Plattform zur Verfügung. Sie können also auch weiter mit dem auch für uns unglaublich reichhaltigen Material arbeiten. Nur die Videos der Deutschen Bahn mussten leider nach dem MOOC entfernt werden. Das ist ein kleiner Tribut für die große Offenheit, mit der die acht wochengestaltenden Unternehmen tiefe Einblicke in ihre internen Projekte gewährten Weiterlesen …

CL20 SICK-Woche Tag 5 Zusammenfassung: Erfolg von Communities

Unter anderem dazu hat die Community-Expertin Katharina Perschke gestern viele interessante Aussagen gemacht, in der aufgezeichneten MOOC-Wochen-Abschluss-Diskussion https://www.youtube.com/watch?v=XiwtSx4Nbjo. Das Anschauen lohnt sich – nicht nur weil sie von 30.000 BOSCH-Communities berichtet, sondern auch wegen ihrer ungewöhnlichen Antwort auf die Frage, was passieren würde, wenn BOSCH die Communities jetzt abschaltet. In Forum wurde aber ebenfalls intensiv diskutiert über Erfolg von Communities. Hier eine Auswahl: Manfred Hofferer – schon gut bekannt als der mit den schnellsten Posts – beschreibt, dass in seinem Weiterlesen …

CL20 MOOC SICK Woche Zusammenfassung Tag 3: Good Practice für Communities

Die Idee der Wochengestalter von SICK war richtig, einfach mal die Corporate Learning Kolleginnen und Kollegen nach guten Beispielen für Communities zu fragen. Hier eine Auswahl der Beiträge dazu: Johannes Starke hat „sehr gute Erfahrungen mit jährlichen Kunden-BarCamps“, die den Austausch mit Mitarbeitern und anderen Anwendern unterstützen. Diese BarCamps haben eine fördernde Wirkung auf die virtuelle Community. Außerdem scheint dieser offene Umgang mit Kunden für ein gesteigertes Vertrauen der Kunden in die Produkte zu sorgen. Christine Knieriemen arbeitet ebenfalls mit Weiterlesen …

CL20 Sick-Woche Rückblick zweiter Tag: Evaluation von informellem Lernen?

Am zweiten Tag der Sick-Woche wurde an fast allen Fragen gleichzeitig gearbeitet. Ich versuche heute die Beiträge zur Frage „Wie evaluiert man informelles Lernen?“ zusammenzufassen. Eine wirklich spannende Diskussion hat sich da entwickelt – und die ist noch lange nicht zu Ende wie es aussieht. Es ist ein wenig auch die Fortsetzung der Frage nach dem Tracken von Lernern, die Hermann Ortmeyer in der Miele-Woche aufgebracht hat. Wenn es jetzt explizit um informelles Lernen geht, sagen die meisten, Messen und Weiterlesen …

CL20 MOOC: Sick-Woche Rückblick erster Tag: Rahmenbedingungen für Communites

SICK fragt nach Ideen für Aufbau und Pflege von Communities in dieser Woche. Die meisten Beiträge kamen am ersten Tag zur Frage „Welche Rahmenbedingungen sind für den erfolgreichen Aufbau von Communities notwendig?“ Hier ein paar ausgewählte Aussagen: Manfred Hofferer fokussiert auch bei Communities auf die Bildung von Handlungs-Kompetenz und warnt davor, das ohne den Teil des formalen Lernens zu planen. „Nur“ informelles Lernen erscheint ihm „unsystematisch, unspezifisch und überwiegend situativ und damit nicht fassbar zu bleiben“. Informelles und formales Lernen: Weiterlesen …