Zur Diskussion: Die neue Rolle des Learning & Development

Im Rahmen des  MOOCathon der Corporate Learning Community ab Mai 2017 wollen wir die zukünftige Rolle des Learning & Development diskutieren. Hierzu habe ich meine Gedanken zusammen gestellt. Learning & Development hat heute noch überwiegend mit Laufbahnkonzepten und Seminarplanung zu tun. Ein kritischer Blick auf die Effizienz dieser formellen Lernprozesse zeigt, dass diese nicht geeignet sind, den erforderlichen Kompetenzaufbau im Unternehmen sicherzustellen (vgl. Sauter & Scholz 2015). Insbesondere der Megatrend der Digitalisierung verändert die Arbeitswelten, die Unternehmens- und Wissenskulturen sowie Weiterlesen …

Alexander Klier: Digitales Präsenz Lernen!

Was zunächst wie ein Widerspruch klingt, löst Alexander Klier in seinem lesenswerten Blogpost sehr schön klarstellend auf: Präsenz ist in erster Linie „Geistesgegenwart“. Die aber setzt keine physische Präsenz voraus. Aufmerksamkeit ist der Schlüssel für geistige Präsenz, egal ob im Seminarraum oder im virtuellen Raum. „Neu ist allenfalls der Tatbestand, dass es über die sozialen Medien beispielsweise sehr viel leichter möglich ist, Motivation und Eigenaktivität zu erzeugen“ so Alexander Klier. Das Präsent-Sein, die Konzentration der Aufmerksamkeit, stellt also im virtuellen Weiterlesen …

Vom LMS zur sozialen Kompetenzentwicklungsplattform

Derzeit prüfen viele Corporate Learning Abteilungen, ob ihr bestehendes Learning Management System noch zeitgemäß ist. Oft fehlt die Unterstützung für soziale Lernformen. Prof. Werner Sauter geht noch einen Schritt weiter, wenn er in einem solchen System nach der Unterstützung für die Entwicklung von Kompetenzen sucht. Deshalb hat er alle Anforderungskriterien für eine Kompetenzentwicklungs-Plattform in einem Blogpost zusammengestellt. Sehr hilfreich für jeden der gerade über ein neues LMS nachdenkt: https://colearnall.wordpress.com/2016/06/02/vom-lms-zur-sozialen-kompetenzentwicklungs-plattform-ein-paradigmenwechsel/.

RWE: Erst wenn der Mentor Handlungskompetenz bestätigt, ist der Kurs zu Ende

Ralf Jauck nennt sich „E-Learning-Manager“. In der Funktion hat er im RWE Weiterbildungszentrum erste Präsenztrainings zu ungewöhnlichen Blended-Learnings umgestellt. Die weiterzubildenden Handwerker müssen mit Tablet oder Smartphone im Betrieb Informationen einholen, und sich einen Mentor aus dem Betreib suchen, der ihnen später bestätigen soll, dass sie das Gelernte auch anwenden. Der Leiter Technische Weiterbildung bei RWE Power AG, Wilhelm Stock, hatte die Corporate Learning Community von HESSENMETALL http://www.hessenmetall.de/hessenmetall/home/service/communities/corporate_learning_community_-_clc.de.html für das Treffen im März 2016 nach Frimmersdorf eingeladen. RWE muss, wie Weiterlesen …