Ottobock am Donnerstag

Morning Coffee Time: A Conference Call in Real Life – Sei mit Kaffee oder Tee Teilnehmer. Erkennt ihr euch selbst wieder? 😉   TECHNOLGIE – wie sieht’s aus mit Wunsch, Wirklichkeit und Workarounds? Welcome to Reality – deine Wirklichkeit Nun schaut noch einmal auf euren Arbeitsplatz  – und überlegt nicht nur das wie/wo/wann des Lernens, sondern prüft zusätzlich auch die technischen Rahmenbedingen. Lernt ihr eher in Präsenzseminaren? Oder in Blended Learning Formaten? Mit oder ohne begleitender Technik? Oder in Online-Kursen? Weiterlesen …

CL20 SICK-Woche Tag 5 Zusammenfassung: Erfolg von Communities

Unter anderem dazu hat die Community-Expertin Katharina Perschke gestern viele interessante Aussagen gemacht, in der aufgezeichneten MOOC-Wochen-Abschluss-Diskussion https://www.youtube.com/watch?v=XiwtSx4Nbjo. Das Anschauen lohnt sich – nicht nur weil sie von 30.000 BOSCH-Communities berichtet, sondern auch wegen ihrer ungewöhnlichen Antwort auf die Frage, was passieren würde, wenn BOSCH die Communities jetzt abschaltet. In Forum wurde aber ebenfalls intensiv diskutiert über Erfolg von Communities. Hier eine Auswahl: Manfred Hofferer – schon gut bekannt als der mit den schnellsten Posts – beschreibt, dass in seinem Weiterlesen …

CL20 SICK Woche Zusammenfassung Tag 4: Rolle der Schulungsabteilung?

Welche Rolle spielt die Schulungsabteilung beim informellen Lernen in Communities, fragte Claudia Hautzinger. Hier ein paar ausgewählte Antworten: Manfred Hofferer, hat auch hier als erster geantwortet: In den nächsten 8-10 Jahren werden neben den „klassischen Aufgaben“ Dienstleistungen und Services für Mitarbeiter „nebenbei, nachfrageorientiert, zeitungebunden und niederschwelligst“ angeboten. Er kleidet das in dieses Bild: In gewisser Weise raffinieren zukunftsorientierte Schulungsabteilungen den Bildungstreibstoff, den die Mitarbeitenden und das Unternehmen benötigen, betreiben und servicieren ein (dichtes) Netzwerk von Bildungstankstellen, das von jedem/r einzelnen Weiterlesen …

CL20 MOOC SICK Woche Zusammenfassung Tag 3: Good Practice für Communities

Die Idee der Wochengestalter von SICK war richtig, einfach mal die Corporate Learning Kolleginnen und Kollegen nach guten Beispielen für Communities zu fragen. Hier eine Auswahl der Beiträge dazu: Johannes Starke hat „sehr gute Erfahrungen mit jährlichen Kunden-BarCamps“, die den Austausch mit Mitarbeitern und anderen Anwendern unterstützen. Diese BarCamps haben eine fördernde Wirkung auf die virtuelle Community. Außerdem scheint dieser offene Umgang mit Kunden für ein gesteigertes Vertrauen der Kunden in die Produkte zu sorgen. Christine Knieriemen arbeitet ebenfalls mit Weiterlesen …

CL20 Sick-Woche Rückblick zweiter Tag: Evaluation von informellem Lernen?

Am zweiten Tag der Sick-Woche wurde an fast allen Fragen gleichzeitig gearbeitet. Ich versuche heute die Beiträge zur Frage „Wie evaluiert man informelles Lernen?“ zusammenzufassen. Eine wirklich spannende Diskussion hat sich da entwickelt – und die ist noch lange nicht zu Ende wie es aussieht. Es ist ein wenig auch die Fortsetzung der Frage nach dem Tracken von Lernern, die Hermann Ortmeyer in der Miele-Woche aufgebracht hat. Wenn es jetzt explizit um informelles Lernen geht, sagen die meisten, Messen und Weiterlesen …

CL20 MOOC: Sick-Woche Rückblick erster Tag: Rahmenbedingungen für Communites

SICK fragt nach Ideen für Aufbau und Pflege von Communities in dieser Woche. Die meisten Beiträge kamen am ersten Tag zur Frage „Welche Rahmenbedingungen sind für den erfolgreichen Aufbau von Communities notwendig?“ Hier ein paar ausgewählte Aussagen: Manfred Hofferer fokussiert auch bei Communities auf die Bildung von Handlungs-Kompetenz und warnt davor, das ohne den Teil des formalen Lernens zu planen. „Nur“ informelles Lernen erscheint ihm „unsystematisch, unspezifisch und überwiegend situativ und damit nicht fassbar zu bleiben“. Informelles und formales Lernen: Weiterlesen …

“Selbstgesteuert Lernen” löst kontroverse Diskussion aus – CL20

Selbststeuerung in Führungskräfte-Trainings ist das Thema dieser 3. Corporate Learning 2.0 MOOC Woche. Da gehen die Meinungen aber sehr auseinander, wie man an der Diskussion gut erkennen kann. Wenn Lernende selbstgesteuert lernen, stellt das natürlich viele unserer fremdgesteuerten Lern-Settings in Frage. So rüttelt diese MOOC-Woche doch am Berufsverständnis vieler Trainer und Personalentwickler. Hier eine Zusammenfassung vom Wochen-Gestalter, Herwig Kummer, ÖAMTC, auf seinem auch sonst sehr lesenswerten Blog PERSONALEUM.

Das Ende der Trainer – vom Belehrer zum Ermöglicher

Je mehr Corporate Learning auf eine Zukunft gerichtet ist, worin Menschen in Berufen arbeiten, die gegenwärtig noch gar nicht existieren, in der sie Technologien benutzen, die noch gar nicht entwickelt sind, um Probleme zu lösen, die wir noch nicht einmal als Probleme identifiziert haben[1], je mehr Menschen in dieser Zukunft arbeiten werden, desto wichtiger wird eine Ermöglichungsdidaktik, die selbstorganisiertes Wachsen zulässt. Führen oder Wachsenlassen, Instruieren oder Ermöglichen ist bis heute ein pädagogisches Grundproblem. In der Entwicklung von Fach- und Führungskräften Weiterlesen …

Bildungsmanagement ist Veränderungsmanagement

In der Praxis müssen sich innovative Personalentwickler häufig mit Widerständen der Entscheidungsträger oder von Betriebsräten bei Investitionen in netzbasierte Lernsysteme auseinandersetzen. Häufig kommt eine hohe Unsicherheit hinsichtlich der erforderlichen Infrastruktur und der Anforderungen an die Didaktik und Methodik dieser innovativen Lernsysteme hinzu. Deshalb können  Personalentwickler bzw. Kompetenzmanager nur dann erfolgreich sein, wenn sie eine hohe Akzeptanz im Unternehmen besitzen, die wiederum eine fundierte Berufserfahrung voraussetzt. Auch in der Implementierungsphase von neuen Lernkonzepten sind vielfältige Widerstände zu überwinden, weil wohl kaum Weiterlesen …

Das Ende der Personalentwicklung

Die Personalentwicklung in Unternehmen hatte und hat noch vielfach mit Laufbahnkonzepten und Seminarplanung bis hin zum Hotelmanagement zu tun. Dafür gibt es bewährte professionelle Systeme, die meist auch eine hohe Akzeptanz genießen. Betriebliche Entwicklungssysteme für Mitarbeiter und Führungskräfte nehmen aber die Zukunft vorweg, wenn sie die Unternehmen für den kommenden Wettbewerb fit machen wollen. Wenn Online-Kommunikation, Recherche im Intranet oder Internet sowie die Erstellung von Dokumenten im Netz für immer mehr Menschen zur Normalität werden, sollten diese Instrumente auch integraler Weiterlesen …