Kollaboration | Merck-Kompetenzmodell

Das Merck-Kompetenzmodell

Das Verhalten von Führungskräften und Mitarbeitern ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor für die Umsetzung unserer Unternehmensstrategie. Das Kompetenzmodell beschreibt die zentralen Verhaltensweisen, die die strategische Ausrichtung und den Unternehmenserfolg von Merck unterstützen. Die im Kompetenzmodell beschriebenen Verhaltensweisen sind daher eine wichtige Grundlage für alle Lern- und Entwicklungsaktivitäten. Insgesamt bilden sechs Kompetenzen das Merck Kompetenzmodell.

Das Kompetenzmodell von Merck

Diese Kompetenzen möchten wir in dieser Woche mit Euch diskutieren.

Es geht dabei um

Heute starten wir mit der Diskussion zur Kompetenz “Gemeinschaftlich”.

Kollaboration als Element des Merck-Kompetenzmodells

Gemeinschaftlich – Zusammenarbeit fördern

Gemeinschaftlich bedeutet, dass wir über Bereiche und Regionen hinweg zusammenarbeiten, Teamarbeit fördern sowie verschiedene Hintergründe und Kulturen respektieren. Es bedeutet auch, dass wir im Rahmen globaler Initiativen lokale Besonderheiten und Vorschriften (Gesetze) beachten.

Andere einbeziehen und im Team zusammenarbeiten

Unsere Mitarbeiter werden darin bestärkt, stetig offen für die Sichtweisen anderer zu sein und diese zu schätzen. Denn nur durch einen inklusiven Mindset können die besten Unternehmenserfolge erreicht werden. Der Aufbau und die Pflege interner und externer Netzwerke in einem globalen Kontext – unter stetigem respektvollem Umgang mit kulturellen Unterschieden – soll von jedem Mitarbeiter vorangetrieben werden. Die Kollaboration steht stetig im Vordergrund.

Dies wurde auch in der bisherigen Zusammenarbeit der Innovator Academy und Learning Germany deutlich. So wurden im Zuge des Aufbaus der Innovator Academy die Kompetenzen von Learning Germany genutzt und in das Portfolio der Innovator Academy integriert.

Auch finden gemeinsam konzeptionierte Veranstaltungen, wie „Design Thinking Workshops“ für die Belegschaft im Innovation Center statt.

Die Kooperation beider Bereiche ist ein perfektes Beispiel dafür, wie gemeinschaftliches Arbeiten bei Merck funktionieren kann und wir sind sehr daran interessiert, diese Kooperation weiter auszubauen.

Unsere Fragen an die Community

  • Wo liegen mögliche weitere Handlungsfelder, um die Kollaboration im Unternehmen zu stärken?
  • Wo findet bei euch Kollaboration in der Weiterbildung statt? Und wie funktioniert sie?
  • Welche Vorgehensweisen und Formate sind aus Sicht der Weiterbildung besonders die Entwicklung von Kompetenzen im Bereich Kollaboration geeignet?