Eine MOOCamp-Woche mit den QualityMinds

Eine MOOCamp-Woche mit den QualityMinds

 

Individuelle Lernräume mit agilen Prinzipien öffnen und gestalten

Wie wurde das Thema ‚Lernen‘ zu einem so zentralen Thema in einem IT-Haus? Im Bereich der Softwareentwicklung ist die Geschwindigkeit, mit der neue Techniken, Methoden und Rahmenbedingungen entstehen, extrem hoch. Damit wir schnell auf die teils sehr spezielle Nachfrage im Bereich Qualitätssicherung eingehen können, müssen unsere Mitarbeitenden stets die aktuellen Entwicklungen kennen und sich schnell in Kundenprojekte einarbeiten. Lernen ist also ein strategischer Faktor für jede*n Einzelnen, für die Teams und für die QualityMinds als Ganzes.

Nach einigen eher frustrierenden Erfahrungen mit externen und standardisierten Trainingsangeboten wurde uns schnell klar: Wir wollen das Thema ‚Lernen‘ grundlegend neu anpacken. Der sich anschließende Prozess hatte zwei Aspekte:

Zum einen die Überlegung, agile Prinzipien, Werte und Frameworks auf das Lernen zu übertragen: Ließe sich vielleicht das, was das „Manifest für agile Softwareentwicklung“ (www.agilemanifesto.org) oder der „Scrum Guide“ (www.scrum.org) für die Softwareentwicklung vorsehen, nicht auch auf Lernprozesse anwenden?

Zum anderen fanden sich unter den QualityMinds gleich mehrere Mitarbeiter*innen, die im Bereich der Lehr-Lernwissenschaften studiert bzw. promoviert hatten. Sie brachten Forschungsergebnisse in diesen Prozess ein, z.B. im Bereich des selbstregulierten Lernens und der Lernbegleitung.

Was wäre, wenn?

Die Initialzündung unseres agilen Lernansatzes war dann einer unserer regelmäßig stattfindenden Innovationstage, der zu einer Reihe von ‚Was wäre, wenn?‘-Fragen führte:

Was wäre, wenn man den Lernenden konsequent ins Zentrum des Lernens stellen würde und nicht Inhalte, Lehrpläne und Zertifikate? Was wäre, wenn Mitarbeitende selbst entscheiden könnten, was, wann und wofür sie lernen? Was wäre, wenn Lernen mit den Menschen und an dem Ort stattfinden würde, an dem das Erlernte in der Praxis benötigt wird? Und vor allem: Zu dem Zeitpunkt, zu dem man es braucht.

Die Antworten, die wir für uns gefunden haben, sowie die konkrete Umsetzung möchten wir Euch in dieser MOOCamp-Woche vorstellen.

Lern doch, was Du willst! – gestalte Deinen individuellen MOOCamp-Lernpfad

Das agile Manifest spricht Individuen und der zwischenmenschlichen Interaktion die oberste Priorität zu – so lautet der erste Satz im Manifest „Individuen und Interaktionen über Prozesse und Tools“. Wir möchten die Prinzipien unseres individualisierten Lernraums in Ansätzen auch für Dich erfahrbar machen.

So kannst Du in dieser Woche selbstbestimmt aus einer Reihe an Materialien und Impulsen Deine persönliche Lernreise wählen. Zur Orientierung schlagen wir in der untenstehenden Tabelle Lehrpfade vor, deren Inhalte Du aber auch völlig frei zu Deinem eigenen Lernpfad kombinieren kannst.

Du findest in der Tabelle zwei Themenschwerpunkte mit jeweils zwei Lehrpfaden, die unterschiedliches Vorwissen voraussetzen und unterschiedliche „Qualitätsziele“ anvisieren:

A) Agiles Lernen →  Grundlagen (Lehrpfad 1) + Vertiefung (Lehrpfad 2)

B) Agiles Lerncoaching → Grundlagen (Lehrpfad 3) + Vertiefung (Lehrpfad 4)

Wir schlagen also insgesamt vier Lehrpfade in vier Spalten vor.

Die erste Möglichkeit ist, dass Du Dir die Skizze des Vorwissens und des Qualitätsziels durchliest und dann einfach einen Lehrpfad (=eine Spalte) aussuchst. Anschließend kannst Du die Inhalte und Reflexionen von oben nach unten bearbeiten – wann und wo es Dir gefällt.

Die zweite Möglichkeit ist, dass Du die Materialien „kreuz und quer“ sichtest und dann ganz individuell zusammenstellt, womit Du Dich in dieser MOOCamp-Woche beschäftigen möchtest.

Dein Lernziel fest im Blick

In den Lerncoaching-Sessions mit unseren Kolleg*innen definieren wir gemeinsam individuelle Lernziele. Vielleicht möchtest Du Dir für diese MOOCamp-Woche ein Lernziel setzen? Oder Du schaust noch einmal intensiv auf Dein bereits gesetztes MOOCamp-Lernziel aus dem April?

Da wir bei so vielen Teilnehmenden kein individuelles Lerncoaching anbieten können, wollen in dieser Woche jeden Tag um 13:00 Uhr eine offene Austauschrunde in Form einer Brown Bag-Session anbieten. Am Mittwoch zusätzlich um 17:00 Uhr noch ein kleines “Bergfest”. Hierbei können wir auch gerne über unsere Erfahrungen mit individuellen Lernzielen und Lernpfaden sprechen. Die Links zu den Video-Sessions müsstest Du im MOOCamp-Newsletter in der vergangenen Woche vom CLC-Team erhalten haben.

Die Lehr-/Lernmaterialien

Und jetzt kann es auch schon losgehen. Entdecken wir gemeinsam den Weg zum individuellen QualityLearning-Lernraum. Happy Learning!

Themenschwerpunkt

A) Agiles Lernen

Themenschwerpunkt

B) Agiles Lerncoaching

Lehrpfad 1
Lehrpfad 2
Lehrpfad 3
Lehrpfad 4
Qualitätsziel:
Grundlagen agiles Lernen
Qualitätsziel:
Vertiefung agiles Lernen
Qualitätsziel:
Grundlagen agiles Lerncoaching
Qualitätsziel:
Vertiefung agiles Lerncoaching
Vorwissen:
Von Agilität habe ich schon ein wenig gehört, aber ich habe kein Wissen, wie das mit Lernen zusammen hängt.
Vorwissen:
Agilität und agiles Lernen sind mir jeweils ein Begriff, aber ich habe noch keine Kenntnisse über Möglichkeiten der praktischen Umsetzung eines agilen Lernansatzes.
Vorwissen:
Ich bin mit dem Thema Lernen in der klassischen Ausrichtung vertraut, kenne jedoch agiles Lerncoaching nur vom Hörensagen.
Vorwissen:
Ich habe Erfahrung mit Coaching und /oder Lernbegleitung und bin mit dem Fort-/Weiterbildungsumfeld vertraut.
Lehrziel:
Du gewinnst einen Einblick, was Agilität ist, wie wir bei QualityMinds zentrale Aspekte daraus für unseren Lernenansatz adaptiert haben und welchen Mehrwert das allgemein bringt.
Lehrziel:
Du erarbeitest Antworten auf die Fragen, wie man agiles Lernen z.B. in Organisationen einführen, skalieren und hier vor allem von anderen lernen kann (Good Practises).
Lehrziel:
Du erfährst, was individuelles und bedarfsgerechtes Lerncoaching ist, und lernst die bei QualityMinds eingeführte Rolle des agilen Lerncoachs kennen.
Lehrziel:
Du erhältst Impulse und Beispiele, wie du Aspekte des agilen Lerncoachings konkret umsetzen und wie du die bedarfsgerechte Begleitung von Coachees und Lernenden verbessern kannst.
1 Das Manifest für agile Softwareentwicklung und agiles Lernen
Textbeitrag über agile Werte und Prinzipien
Agiles Lernen in der Praxis

Textbeitrag über die Umsetzung individueller, agiler Lernräume

Lerncoaching, aber bitte agil!

Artikel über eine agile Form der Lernbegleitung

Agiles Lerncoaching und Lernziele

Blogbeitrag über den Hintergrund von individuellen Lernzielen

2 Agiles Lernen – was ist das schon wieder?

Ein Podcast über das agile Lernen bei QualityMinds

Agiles Lernen als zentraler Baustein einer neuen Führungskultur

Blogbeitrag zum Thema agiles Lernen und Führung

Wie wird man zum agilen Lerncoach?

Podcast über den Weg zur Rolle des agilen Lerncoachs

Agiles Lerncoaching und Lehr-/Lernmaterialien

Podcast über den Einsatz von passenden Materialien

3 Agile Prinzipien auf das Lernen übertragen

Ein Blogbeitrag über agiles Lernen

Lern-Stories in agilen Teams

Blogbeitrag über selbstorganisiertes Lernen in Scrum Teams

Selbstgesteuertes Lernen und Lernbegleitung

Textbeitrag über die Bedeutung von Lernbegleitung in individuellen, selbstorganisierten Lernräumen

Agiles Lerncoaching und Lernen von und mit Kolleg*innen

Blogbeitrag über das Thema ‘Lernen am Modell’

4 Definition ‘Agiles Lernen’

Textbeitrag: Charakterisierung und Beschreibung

Lerncoaching und Lernformate

Textbeitrag über die Rolle des Lerncoachs und seine Unterstützung der Lernenden

Inspiration Scrum Guide

Beitrag über die Inspirationsaquelle ‘Scrum Guide’ für einen individualisierten Lernraum

Agiles Lerncoaching und Lernen in Gruppen

Blogbeitrag über das betriebliche Lernen in Gruppen

5 Was ist ein Lernziel?

Textbeitrag über die Bedeutung von Lernzielen im individuellen Lernraum

Individuelles Lernen skalieren

Blogbeitrag darüber, wie eine adaptive Lernplattform individualisierte Lernräume skalierbar macht

Agiles Lernen im Homeoffice

Podcast über Bedeutung agilen Lernens in Zeiten der Corona-Pandemie

Agiles Lerncoaching und Lernen in, von und mit sozialen Medien

Blogbeitrag über den Einsatz von sozialen Medien im betrieblichen Lernen

6 Wo kommen Lernziele eigentlich her?

Blogbeitrag über den Hintergrund von individuellen Lernzielen

Agiles Lerncoaching und Metakognition

Podcast über die Bedeutung von metakognitivem Training im selbstregulierten Lernen

Solltest Du Probleme beim Öffnen der Inhalte haben, kannst Du Dich gerne per Mail an uns wenden: moocamp@qualityminds.de

Weiterführendes

Da wir in den letzten Jahren von Partnerfirmen und in unserem Netzwerk immer wieder auf unseren Lernansatz angesprochen wurden, haben wir unsere Erfahrungen in einem Buch zusammengefasst: “Lern doch, was DU willst” www.lern-doch-was-du-willst.de. Ebenfalls aufgrund der Nachfrage haben wir unsere interne Ausbildung zum agilen Lerncoach vor ziemlich genau einem Jahr für alle Interessierten geöffnet. Mehr über die Ausbildung erfährst Du hier. Und wenn Du das einmal mal selbst als Coachee ausprobieren möchtest, bieten wir Dir derzeit auch einen ersten eigenen Lernsprint an.

Inzwischen arbeiten wir in Kooperation mit der IHK München und der IHK Nürnberg an einer agilen Begleitung von Auszubildenden in Ausbildungsbetrieben. Den gerade entwickeldten Zertifikatslehrgang lernst Du hier kennen.