Viessmann – am Donnerstag

SCHLUSSETAPPE – Selbstorganisation, oder: Wie managen wir das selbständige Lernen?

Twitter, Feeds, Nuggets, MOOCs, Präsenzseminare, Wochenendstudium, … : Lernen wird kompliziert, und es ist schwierig, nicht die Orientierung zu verlieren. Auf der Schlussetappe wollen wir uns der Frage widmen, wie wir den Lernenden helfen können, ihre Lernziele zu definieren und die für sie passenden Lernformate zu finden. Welche Kompetenzen und Lerntechniken brauchen sie, um während des Lernprozesses nicht Motivation und Richtung zu verlieren, dem “Studenten-Syndrom” anheim zu fallen oder aufzugeben? Braucht am Ende auch das selbstorganisierte Lernen zu einem gewissen Maß vorgegebene Ziele, einen Raum, vorgegebene Zeiten?

Was können bzw. sollen wir als L&D-Verantwortliche tun, um unsere Mitarbeiter*innen beim Lernen zu unterstützen?

  • Welche Lerntypen brauchen/erwarten welchen Input von uns?
  • Helfen Lernempfehlungen und Lehrpläne oder sind nicht-moderierte soziale Netzwerke effizienter?
  • Wie kann der Lernkompetenzaufbau funktionieren?
  • Müssen wir weitere Teile der Organisation mit einbinden?
  • Funktionieren Selbstlernen und internetbasierte Formate im Team besser?

 

Was wir auf der Zielgeraden mit euch diskutieren möchten:
Wie und wie weit sollen wir die Mitarbeiter*innen auf ihrer Lernreise unterstützen? Was kann und was soll Ermöglichungsdidaktik leisten? Und wie weit müssen wir hierbei auf die verschiedenen Lernertypen eingehen?

 

Und hier noch etwas Hintergrundmaterial – falls es in euren Lernplan passt 🙂