CLP075: Wie Podcasts zum Lernen verführen

Podcasts scheinen im Aufwind. Nachdem Privat-Podcasts jahrelang die Szene beherrschten, steigen jetzt Print-Medien und andere Unternehmen immer mehr in die Podcast-Produktion ein.
Ein Grund für das Hören von Podcasts liegt sicher in der massenhaften Verbreitung von Kopfhörern: Jeder scheint heute einen zu haben. Manche geben dafür sogar sehr viel Geld aus. Betrieben werden die Kopfhörer hauptsächlich am Smartphone, ursprünglich wohl um damit Musik zu hören. Damit läßt sich natürlich auch Radio oder Podcast hören.

Auf Anbieterseite gibt es inzwischen unzählige Podcasts. Auf der wohl immer noch größten Podcast Plattform iTunes konnte man 2018 unter 18,5 Millionen Podcast Episoden wählen! iTunes ist aber nicht die einzige Plattform, Soundcloud, Spotify und Co hosten ebenfalls unglaublich viele Podcasts.

Aber warum eignen sich Podcasts nun so gut fürs Lernen? Was macht den Unterschied zu anderen Lern-Medien? Welche Wirkung hat der Sprecher? Und: Wer Podcasts hört, will sich unterhalten – oder lernen? Oder sogar beides?

Dazu habe ich mit Guido Brombach auf der Subscribe 10 gesprochen. Guido ist Pädagoge und podcastet selbst schon lange, aktuell auch bei Bildung Zukunft Technik.

Guido Brombach berichtet, dass er eigentlich Unterhaltung sucht, das dass aber von Lernen nicht zu trennen ist. Er folgt Podcasts mit Menschen, die er kennt. Überhaupt hat für ihn die Beziehung zu den sprechenden Menschen eine hohe Bedeutung. Podcasts führen ihn in Gebiete, die er von sich aus nicht aufgesucht hätte:

“Interessante Menschen können mich mit Dingen beschäftigen lassen, die ich sehr unspannend finde. Und diesen Mechanismus, den kann man sich in Podcasts sehr gut zu Nutze machen …”

Der vom Original, von Guido Brombach gesprochene Text – ist aus meiner Sicht ein gutes Beispiel: Würde ein gelesener Text so viel Zusatzinformationen transportieren? Man kann Guido hier beim Denken zuhören. Man spürt, was ihn bewegt, was ihn nachdenklich macht, wo er sich sicher ist, und was ihm wichtig ist.

Über diese Meta-Informationen spricht auch Tim Pritlove, den ich auf der gleichen Konferenz nach seinem Vortrag kurz interviewen konnte. Tim Pritlove ist so etwas, wie ein Urgestein der deutschen Podcast-Szene. Er produziert verschiedene Podcasts und ist auch der Vater von “Podlove”, den auch wir als Web-Player für Podcasts nutzen.

Tim Pritlove macht schön deutlich, warum Podcasts so persönlich sind. Meist werden Podcasts mit Kopfhörern gehört. Die Sprechenden sind unmittelbar am Ohr und damit ganz nah. Wer frei spricht, dem kann man beim Denken zuhören. Da stecken viele Meta-Informationen drin, wie Sprechpausen, schnell oder langsam, lauter oder leiser, sicher oder unsicher, … Dieses Mehr an Informationen gegenüber einem Text sorgt für mehr Verständnis. Sprache ist die direkte Übertragung von Gedanken aus dem Kopf. Die Kodierung in Schrift-Text muss ja auch wieder vom Lesenden dekodiert und interpretiert werden. Das erhöht das Risiko von Missverständnissen.

Erst wir können heute den gesprochenen Text in Audio-Files konservieren und jedem zur Verfügung stellen. Den missverständlichen Umweg über die Schrift brauchen wir eigentlich gar nicht mehr.

Guido Brombach hat die Beziehung zum Sprecher hervorgehoben. Tim Pritlove beschreibt, wie wichtig das Original als Sprecher ist. Nur der Themen-Experte wird die angeprochenen Meta-Informationen mitliefern. Ein Profi-Sprecher hört sich zwar gut an, aber der Informationsgehalt ist deutlich geringer. Damit haben Podcasts 2 Vorteile: Die weniger kodierte Information, und einen zusätzlichen Informationsgehalt.

Ein dritter Vorteil kommt noch hinzu: Den Experten beim Sprechen aufzunehmen, ist wesentlich einfacher, als das Gesagte in einen Schrifttext zu bringen. Zur Produktion von Podcasts konnte ich Michael Greth interviewen. Er hat bereits über 400 Episoden seines Sharepoint-Podcasts produziert.

Mit soviel Podcast Produktionserfahrung schafft Michael Greth es, dass die Podcast-Bearbeitungszeit nur doppelt so lang ist, wie die erzeugte Podcast-Dauer. Dafür schneidet er nichts mehr. Alles muss von Anfang an passen. Seine Podcasts dauern im Schnitt 30 Minuten, sagt er.

Beim Verhältnis Produktionszeit zu Podcast-Dauer von 2 zu 1 bin ich noch lange nicht. Mit genügend Erfahrung wird der Produktions-Aufwand aber überschaubar. Und wer trotzdem noch Text haben will, der wird in wohl naher Zukunft den Service der automatischen Transkription gut nutzen können. Meine automatischen Transkriptionsversuche waren bisher noch nicht so recht zufriedenstellend. Aber wegen Alexa und Co wird sich das ganz sicher bald deutlich verbessern.

Also: Wag Dich ran ans Aufnehmen von Sprache. Das geht mit jedem Smartphone. Produziere Deinen nächsten Bericht mal als Audio-File. MP3-Dateien lassen sich genauso gut verteilen, wie Word-Dokumente. Der Orginalton ist inhaltsreicher. Und die Produktion ist einfacher als ein Text!

Podcasting-Workshops auf der Hack&Make in Nürnberg

Vom 24.-25.06.2017 findet mit der Hack & Make ein Kreativ- und Technikfestival in Nürnberg statt. Die Community rund um das Podcasting Meetup Franken veranstaltet dort am Samstag und am Sonntag verschiedene Workshops und Live-Demos zum Thema Podcasting (Infos auf Meetup.com). Einige der Beiträge werden Live gestreamt. Nachdem die Podcasts im cl2025 MOOCathon bei einigen auf Interesse gestoßen sind, könnte das auch für Learning Professionals in Weiterlesen …