Lessons Learned: Live-Session und Aufzeichnung Niels Pfläging gestern

Unsere Live-Übertragung gestern ist misslungen, damit auch die Aufzeichnung. Der Ton war zeitweise kaum verständlich, was Teilnehmer ja gestern im Chat auch mehrfach äußerten. Wir werden diese Aufzeichnung also nicht veröffentlichen. Als Ersatz haben wir einen ganz ähnlichen Vortrag von Niels Pfläging an Stelle unserer Aufzeichnung verlinkt. Einen Podcast werden wir daraus aber nicht erstellen.

Hier unsere Lessons Learned – falls jemand so etwas nachmachen möchte.

  • Mindestens 40 Minuten vorher mit dem Referenten alles ausprobieren, auch den Live-Stream.
  • Mit Referenten das Ankommen 1 Stunde vorher vereinbaren. Auch um Verspätungen zu vermeiden, wie gestern beim Livestream.
  • Die Folien des Referenten vorher auf den Übertragungs-PC laden, um sie in der Live-Session statt dem Referenten zu präsentieren (Durchblättern vom Regie-Platz aus, parallel zum Referenten).
  • Wenn möglich, den Referenten mit einem Kopfbügel- oder Ansteck-Mikrofon ausstatten. Damit ist gleicher Mikrofon-Abstand – und damit gleicher Lautstärkepegel sichergestellt. Kein Mikrofon verwenden, dass der Referent versehentlich ausschalten kann (ist gestern auch noch passiert).
  • Bei neuem Equipment (hier das USB Funk-Mikro Samson HXD1) eine Ersatz-Lösung dabei haben.
  • Zusätzlich zum Moderator einen benennen, der vor Ort “Regie” führt: Ton abhört, Mikrofon-Stummschaltung beobachtet, Bild kontrolliert. Am besten auch mit Handy und Headset den Live-Stream abhören.
  • Bei Livestreams mit nur einer “unbedienten” Kamera mit dem Referenten klar vereinbaren, dass er nicht ins Publikum geht, sondern vorn im Bild bleibt.

Übrigens: An der Bandbreite lag es gestern nicht, es war das Mikrofon, dass nur einen ganz kleinen Abstands-Spielraum erlaubt. Und in Verbindung mit Skype for Business (Tonunterdrückung bei kleinem Signal) vergrößerte sich das Problem noch.

Auch wir lernen hier im CL2025! Kompetenz entsteht eben nur durch Machen – auch oder gerade wenn es nicht gleich klappt.

  • Klasse, Feedback dient dem Lernen – danke. Und an die Tonunterdrückung hatte ich auch nicht gedacht – kenne ich auch vom Flugfunk… 🙂

  • Ma Krau

    Finde ich gut, wie ihr damit umgeht! Reflektiert, aus Fehlern gelernt, dies offen sagen und dann noch andere beim Lernen mit einbeziehen! Ein “Like” von mir!

  • jrobes

    Eine kleine Ergänzung zum letzten Punkt aus Referentensicht: Die Kamera steht natürlich idealerweise nicht zwischen Zuhörern und Referent. Und sie ist so positioniert, dass sich der Referent frei bewegen kann. Ansonsten entsteht der Eindruck des “streaming first” …

  • Natalie Raeber

    Danke für eure Learnings! Ich merke gerade, dass wir oft keine Learnings
    machen, wenn etwas klappt – vielleicht wäre dies ja auch mal was.