Virtuelle Lernumgebung im Vertrieb: Porsche Spaces

Porsche Spaces

Porsche Spaces ist eine virtuelle Lern- und Arbeitsumgebung. Um dem Nutzer das Gefühl zu vermitteln sich in einer gewohnten Umgebung zu bewegen, wurde ein Porsche Zentrum in der aktuell gültigen Architektur für Porsche Zentren virtuell aufgebaut. Dies gilt auch für den Außenbereich, auf welchen bspw. die Ladeinfrastruktur für BEV Fahrzeuge abgebildet ist.

Im Gebäude stehen dem Nutzer neben den regulären Büro- und Verkaufsflächen auch die Werkstatt mit allen angeschlossenen Bereichen, wie z.B. der Direktannahme oder dem Teiledienst zur Verfügung.

Ergänzt wurde das Gebäude durch ein 2. Stockwerk in dem verschiedene Schulungs-, Workshop und Konferenzräume zur Verfügung stehen

Es kann in der Gruppe oder individuell genutzt werden. Neben der Realisierung von Konferenzen, Meetings oder Workshops wird Porsche Spaces bei der Porsche AG vor allem für die Qualifizierung des Handels eingesetzt. Hierzu werden unterschiedliche technische und nicht-technische Selbstlernszenarien umgesetzt, des Weiteren können Inhalte in kollaborativen Sessions vermittelt werden. Dabei führt ein Trainer wie bei einem realen Training durch die Inhalte. Porsche Spaces ist so aufgebaut, dass unterschiedliche Flächen für unterschiedliche Anwendungsfälle zur Verfügung stehen.

Die Vorteile einer virtuellen Umgebung sind neben der Förderung von übergreifendem Denken vor allem die zeit- und ortsunabhängige Nutzung und die damit verbundene Ersparnis von Reise-, Hotel- und Raumkosten. Zudem kann eine flächendeckende Vermittlung von Wissen realisiert werden, bei der auch Zeitzonen übergreifende Veranstaltungen kein Problem darstellen. Durch die Infrastruktur des Systems ist eine störungsfreie Nutzung auch in Märkten mit geringer Bandbreite möglich.

Porsche Spaces – die Zukunft des Lernens.

Im Hinblick auf die zukünftige Nutzung des Tools stellt sich die Frage wie lange ein Selbstlernszenario maximal sein darf um den Lerner nicht zu überfordern oder zu langweilen.

Welche Lerninhalte seht ihr als besonders geeignet um sie in einer virtuellen Lernumgebung zu vermitteln? Welche sind eher ungeeignet?

Welche Chancen und Risiken seht ihr bei einem breiten Einsatz des Tools für folgende Anwendungsfälle:

  • Konferenzen (national und international)
  • Trainings (nicht-technisch und technisch)

Wir freuen uns auf eure Kommentare und Anregungen zu unserer virtuellen Lernumgebung.

 

Zurück zu den Beiträgen

Zurück zur Übersicht