Corporate Learning Community Region Frankfurt #CLC069, 5. Treffen am 10. Dezember 2018

Impulse zum selbstorganisierten Lernen.

Ein Beitrag von Angela Stotz.

Am 10. Dezember traf sich die regionale Corporate Learning Gruppe im Rhein-Main-Gebiet bereits zum vierten Mal in 2018. Das Motto des Abends war “Selbstorganisiertes Lernen”. Die Location konnte dafür kaum passender sein: die neuen Räume der Frankfurt School of Finance & Management mit vielfältig gestalteten Lern- und Arbeitsbereichen, ob in kleinen Gruppen oder à la Open Space offen in schön gestalteten Sitzgruppen – uuuuuund immer technisch perfekt ausgestattet. Auch wenn wir mit unserem Treffen in einem klassisch bestuhlten Raum tagten, war das Drumherum schon inspirierend.

Die Runde war etwas kleiner als üblich (vermutlich bedingt durch Bahnstreik, Vorweihnachtszeit und Grippewellen) und bestand nur aus Damen – bis Gernot Kühn (von den Lernfuturisten) kam, der gerade auf der Durchreise von Berlin nach München war und gerne mal in die Frankfurter Gruppe reinschnuppern wollte. Eine gute Idee!

clc069_20181210a

Wir starteten also in den Abend mit der Frage, welche Themen bewegen uns eigentlich, wenn wir an selbstorganisiertes Lernen denken. Von

  • Wie können Mitarbeiter zum Lernen aktiviert werden?
  • Was ist mit dem Mindset?
  • Welche Rahmenbedingungen braucht selbstorganisiertes Lernen?
  • Wie viel Lernbegleitung braucht es?
  • Welche Kompetenzen zum Lernen und zur Selbstorganisation sind nötig?
  • Und wie bekommen wir die Chefs mit an Bord?
    bis zu
  • Welche e-learning Formate gibt es noch?

kamen einige Themen zusammen.

Die Gruppe hat sich dann selber überlegt, wie die Themen besprochen werden sollen und entschieden, alle Themen gemeinsam zu diskutieren und im Verlauf des Abends immer mal wieder zu schauen, ob man auch an allen Punkten vorbeigekommen ist. Also keine Priorisierung, keine weitere Aufteilung in Kleingruppen. Anhand eines aktuellen Beispiels starteten wir in die Diskussion. Jeder erzählte von eigenen Erfahrungen, auch Misserfolgen, Ideen und Lösungen, die man selber schon ausprobiert hat, und die vielleicht den anderen helfen könnten.

Fazit:

  • Konzentriere Dich auf die, die wollen und versuche ihre Wirkung und Sichtbarkeit zu stärken, so dass andere, die noch zurückhaltend sind, den Mut bekommen, mitzumachen beim Lernen (not push but pull).
  • Gib den Leuten die Möglichkeit, in kleinen Peer Groups zu lernen. Der Mensch ist eben doch ein soziales Wesen, und der Austausch untereinander ist ansteckend und motivierend (das ist ja genau der Grund, warum es die regionalen CLC Gruppen gibt). Virtuell ist gut, aber nicht das Allheilmittel.
  • “One fits all” gibt es (leider) noch immer. Passe Lernmittel/-tools an die Bedürfnisse der Kunden an (zeitliche, räumliche, technische Voraussetzungen und thematische Häppchen), so kann Lernen besser in den Alltag integriert werden.
  • “Lernen” wird von vielen als anstrengend empfunden (schulische Erfahrungen, regulatorische Schulungen in den Unternehmen etc.). Dabei lernen die Menschen jedes Mal, wenn sie ein akutes Problem lösen. Das wird (selten) als Anstrengung empfunden, aber auch nicht als Lernen bezeichnet.

clc069_20181210b

  • Eine dauerhafte Änderung von Verhalten schafft man nur durch Wiederholungen, wie z. B. im LoL-Set der Lernfuturisten (s.a. die aktuelle Ausgabe der  ManagerSeminare) oder wie auch in Working Out Loud.

Zum Schluss hatten wir uns noch mit dem Reifegradmodell der Lernfuturisten beschäftigt, welches Mindset, Skillset und Toolset in den unternehmerischen Aktivitätskontext setzt und mit dessen Hilfe sehr gut herausgefunden werden kann, woran die Implementierung von Lerntools oft scheitert.

Ein weiteres Highlight unseres Treffens war die wunderbare Sketchnote von Anja Blesl, die die gesamte Zeit gemalt und mitdiskutiert hat. Chapeau! Und vielen Dank!

clc069_20181210c

Es war ein toller Abend mit tollen Teilnehmern, die sich selbstorganisiert ihr geeignetes Format gesucht und die gemeinsame Zeit wertschätzend, offen und konstruktiv gestaltet haben. Vielen Dank dafür!

Das war es dann für 2018. Lasst uns in diesem Sinne in 2019 weitermachen. Der nächste Termin für die #CLC069 ist der 18. Februar 2019. Das Thema ist noch offen. Bringt also gerne eigene Vorschläge ein, zu Themen, die Euch bewegen und die Ihr gerne diskutieren möchtet.

Fröhliche Weihnachten und einen guten Rutsch ins Neue Jahr wünschen Euch

Euer #CLC069 Orgateam
Angela, Annette und Jochen