3. Treffen der Corporate Learning Community Region NRW #clc40

Gemäß dem Motto „Aller guten Dinge sind 3 :)“ kamen am 5. Juni insgesamt 23 Lernbegeisterte aus dem Rhein-Ruhr Gebiet und Berlin zum nunmehr schon drittenTreffen der Corporate Learning Community NRW – #clc40 – zusammen. Ein Highlight erreichte uns bereits zu Beginn als graphischer Twitter-Gruß von Sabine Erkens aus Mallorca. 

Das Gute an diesem Treffen ist, dass sich inzwischen tatsächlich eine Community gebildet hat, bei der von Termin zu Termin gruppeninterne und individuelle Lerneffekte wahrzunehmen sind. Wie beim zweiten Treffen wurde der Abend als Mini-Bar-Camp gestaltet, wobei Jürgen und Vera sich erstmalig als Moderatoren ausprobieren durften. Diese Premiere ist gelungen – wie das Feedback von Bettina Mächler zeigt … 

Dass sich eine Community gebildet hat, ist sicherlich auch daran zu erkennen, dass die 10 neuen Teilgebenden sehr schnell integriert und handlungsfähig waren. Hierzu konnten sie sich zu Beginn des Abends kurz vorzustellen und ihre vorbereiteten „Pitch-Paper“ an der Kennenlern-Pinnwand „Heute neu dabei“ zu präsentieren.

In zwei Runden à ca. 30 Minuten fanden insgesamt 6 Sessions zu folgenden Themen statt:

  1. 3D LearnSpace – virtuelle Lernumgebung
  2. Working-Out-Loud – Input & Erfahrungsaustausch / WOL als Peer-Coaching-Methode
  3. Lerntransfer in den Arbeitsalltag verbessern
  4. Digitale Kompetenz – Lernformate
  5. Working-Out-Loud (WOL)“ & Bildung
  6. User generated content

Der Erfahrungsaustausch mit Beispielen aus der betrieblichen Praxis stand auch dieses Mal im Vordergrund. Die Diskussionsergebnisse aus den Sessionswurden später mitFlip-Charts im Plenum präsentiert und können hier eingesehen werden.

Weitere Highlights des Abends waren zum einen die Möglichkeit, bei sommerlichen Temperaturen auch den Innenhof des Bürocenters „outdoor“ zu nutzen und zum anderen Steffen Kayenberg zum dritten Mal in der Runde dabei zu haben. Steffen hat uns in einer Session den virtuellen Lernraum 3D LearnSpace vorgestellt, ein Thema, welches wir künftig intensiver betrachten möchten.

Dieses dritteTreffen gibt Anlass zu reflektieren, wie sich die Community in der Zwischenzeit entwickelt hat, nachfolgend einige ausgewählte Aspekte:

  • durch wiederholte Teilnahme => Ansteigen des Vertrautheitsgrades
  • Intensivierung der Vernetzung untereinander und mit der gesamten CLC-Community
  • Interesse für WOL geweckt, mit anschließender Teilnahme an Circles
  • Intensiver Austausch über WOL-Erfahrungen im persönlichen und Unternehmens-Kontext
  • Intensivierung des fachlichen Austausches
  • Schnellerer Austausch von relevanten Informationen zwischen den Treffen
  • Nutzung der gesamten Bandbreite sozialer Medien, z. B. demTwitter-Gruß von Sabine Erkens und der reiche Twitter-Bericht von Wilma Hartenfels anlässlich der Singularity University …
  • Aktives Kennenlernen neuer Lern-Technologien

Am 3. Abend hat sich gezeigt, dass in zahlenmäßig weniger Sessions intensiver und wegen der inzwischen entstandenen Vertrautheit, auch persönlichere Erfahrungen in die Diskussionen einfließen konnten.

Wie gehts weiter?

Wir planen als Nächstes ein virtuelles Treffen i3DLearnSpace, einer realistischen Virtual-Reality-Umgebung, die Vorbereitungen hierzu laufen bereits. Wir möchten zunächst im kleineren Kreis Erfahrungen sammeln, um anschließend einen größeren Teilnehmerkreis einladen zu können. Weiterhin ist ein lockeres, informelles Treffen in einem netten Lokal oder in Kombination mit einem gemeinsamen „Spaziergang“ auf dem Factory-Campus in Düsseldorf, mit anschließender Einkehr, geplant.

Das nächste Präsenztreffen ist für den 20. oder 21. November vorgesehen, voraussichtlich wieder im Bürocenter C16/18 / Corneliusstraße. Es mag im ersten Moment vielleicht langweilig erscheinen, sich wiederholt am gleichen Ort zur gleichen Zeit zu treffen. Auf der anderen Seite erleichtern solche „stabilen Rahmenbedingungen“ die Anfahrt und die Orientierung vor Ort. Die Treffen an sich verlaufen inzwischen für alle Beteiligten etwas „routinierter“ als zu Beginn, so dass persönliches Netzwerken und fachliche Diskussionen viel unmittelbarer in Gang kommen können.

Stichwort „Verlässlichkeit“. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass diejenigen, die schon einmal an einem Treffen teilgenommen haben, sehr verlässlich zu- oder absagen. Schade, dass es nicht alle schaffen, einen kurzen Einzeiler bei Absage zu schreiben …

Wir sind für andere räumliche Vorschläge offen und möchten insbesondere den Kölnern danken, dass sie den Weg nach Düsseldorf auf sich genommen haben. Sollte es in der Corporate Learning Community Interessierte aus Unternehmen in Köln, Bonn oder aus dem Ruhrgebiet geben, die uns Räumlichkeiten zur Verfügung stellen können, sind wir für Vorschläge sehr dankbar.
Wir sind ferner offen für interessante Impulsvorträge mit L&D-relevantem Bezug und bieten denjenigen, die etwas vortragen möchten, gerne eine Bühne.

Viele Grüße


Vera und Jürgen