CLP046 Corporate Learning 2025 MOOCathon – WOL Circle 12

Aufzeichnung des zwölften und letzten Treffens des öffentlichen WOL-Circles im Rahmen des Corporate Learning 2025 MOOCathon am 2.10.2017.
Im letzten WOL-Circle-Treffen geht es die Reflektion, was sich bei einem selbst verändert hat, und um die Vorhaben für die nächsten 3 bis 12 Monate.
Während des Corporate Learning 2025 MOOCathon haben sich mehrere Lerngruppen gebildet. Diese Lerngruppe hat sich vorgenommen, nach der WOL-Circle-Anleitung von John Stepper für 12 Treffen in 12 Wochen, “Working Out Loud – WOL” einzuüben. Damit auch andere diesen Lernprozess nachvollziehen können, tagt dieser WOL-Circle öffentlich. Die Online-Treffen sind Live-Sessions, die anschließend aufgezeichnet werden. In diesem ersten öffentlichen WOL-Circle lernen folgende Personen gemeinsam: Simon Dückert, Winfried Felser, Karlheinz Pape, Antje Röwe, Harald Schirmer.

Weitere Infos zu Working Out Loud Circles findet man auf dieser Webseite: http://workingoutloud.com/circle-guides/ Nach den WOL-Circle-Guides Version 4.01 von John Stepper, ins Deutsche übersetzt von Katharina Krentz & Monika Struzek. Infos zum Corporate Learning 2025 MOOCathon: https://colearn.de/cl2025

Zur Video-Aufzeichnung geht es hier:

  • Tanja Jeschke

    Lieber Karlheinz, lieber Harald, liebe Anke, lieber Simon, lieber Winfried,

    danke dafür, dass ihr euren WOL-Circle öffentlich gemacht habt! Euch zuzuhören – ich habe mir alle Circle immer als Podcast heruntergeladen und meisten im Auto gehört – und Haralds Erläuterungen zu den Übungen war für unseren Circle (WOL 4) oft hilfreich und hat mir am Ende gefehlt :). Wir haben zwar eine Woche nach euch angefangen, aber durch eure Sommerpause haben wir euch “überholt”. Gerne wäre ich beim clc17 dabei gewesen, um euch persönlich kennenzulernen. Das faszinierende für mich (und ich nehme an, dass es anderen, die euch zuhörten auch so ging) war, dass ich das Gefühl bekommen habe, eine Art persönliche Beziehung zu euch zu haben, weil WOL eben so persönlich ist. Leider ist das ja nur einseitig und weil ihr, genau wie die Menschen in meinem Circle, so interessante Persönlichkeiten seid, hätte ich diese Einseitigkeit gerne geändert. Ich bin jedoch guten Mutes, dass sich das bei anderen Gelegenheiten Mal ergibt.

    Es war spannend, wie sich die Circle-Gruppen über das Etherpad gebildet haben. Zunächst war ich nur neugierig auf die Methode und ein wenig skeptisch, ob WOL mit mir völlig unbekannten Menschen funktionieren kann. Es war erstaunlich, dass sich nach sehr kurzer Zeit ein intensives Miteinander, mit Wertschätzung, Augenhöhe und gegenseitiger Hilfestellung entwickelt hat. Wir sind zwar nicht so diszipliniert vorgegangen wie ihr und es wurden immer zwei, statt einer Stunde, aber das haben wir für uns so entschieden. Auch waren wir alle im 12. Circle traurig, dass es zu Ende ist. Es haben sich nur zwei von uns (beim Hackathon und beim clc17) persönlich getroffen (wir waren fünf). Doch obwohl ich alle nur “virtuell” kenne, sind sie mir ans Herz gewachsen (falls ihr das lest: Ihr seid toll!). Wir haben beschlossen, weiterhin einigermaßen regelmäßige WOL-Alumni-Treffen abzuhalten 🙂

    Nochmals ein herzliches Dankeschön für den Mut zum öffentlichen WOL-Circle!

    Beste Grüße aus dem verregneten Hamburg von
    Tanja