CLP076: Lernen von den Klima-Aktivisten

Interview nach einer Session von Martin Marx beim Corporate Learning Camp CLC19KO zu seinen Eindrücken zum Lernen bei “Fridays for Future”, “Parents for Future” und bei den “Extinction Rebellions”.

Martin Marx engagiert sich bei “Parents for Future” und bei “Extinction Rebellion“. Parents for Future haben lernen müssen, die Kinder zu fragen, ob die Ideen der Eltern wirklich unterstützend für die Fridays for Future Bewegung sind. Die dezentrale Organisation von Parents und Fridays for Future lässt viel Handlungsspielraum. Neu ist das öffentlichkeitswirksame Handeln für alle. Dabei können auch Fehler passieren, die werden aber als Lern-Erfahrungen gesehen. Gewaltfreie Kommunikation ist der Standard. Abstimmungen erfolgen im Konsent. Meist ist nach 20 Minuten entschieden.

Extinction Rebellion ist die derzeit am schnellsten wachsende Bewegung. Wenn alle 13 Minuten eine Art auf der Welt ausstirbt, trifft das auch bald den Menschen. Deshalb mit aufmerksamkeitsstarken Aktionen immer mehr Anhänger in der Gesellschaft gewinnen. Wenn 3,5% der Menschen dahinter stehen, wird die Politik handeln. Jeder Aktive bringt seine Stärken und Interessen ein: “Sei bei uns, weil Du Dich hier so wohl fühlst, mit dem was Du hier tust”. Lernen von anderen ist selbstverständlich und anderen Erfahrungen weitergeben ebenso.
Das Interview führte Karlheinz Pape auf dem Corporate Learning Camp CLC19KO.